Kategorien
Uncategorized

Symptome, Ursachen und Auswirkungen des zwanghaften Glücksspiels

Das Glücksspiel ist eines der heimtückischsten menschlichen Laster, da es die Illusion von einfachem Geld vermittelt und dennoch schnell zum finanziellen Ruin führen kann. Die Chancen stehen nie zu Ihren Gunsten, egal ob es sich um Poker, Blackjack oder etwas anderes handelt; das Glücksspiel ist eine erfolgreiche Branche, weil das Haus immer gewinnt. Lesen Sie weiter, um mehr über die Symptome, Ursachen und Auswirkungen der Spielsucht zu erfahren.

Gibt es verschiedene Arten von Glücksspielsucht?
Das Glücksspiel ist eine vielfältige Tätigkeit, daher gibt es auch verschiedene Arten von Spielsucht. Es ist nicht immer offensichtlich, wenn jemand spielsüchtig ist. Entgegen der landläufigen Meinung ist der Akt des Glücksspiels nicht auf Spielautomaten, Karten und Kasinos beschränkt. Auch der Kauf eines Lotterieloses, die Teilnahme an einer Tombola oder die Teilnahme an einer Wette mit einem Freund sind Formen des Glücksspiels.

Spielsucht kann entstehen, wenn eine Person das Gefühl hat, finanziell am Ende zu sein und ihre Probleme nur durch das Spielen des Wenigen, das sie hat, lösen kann, um eine große Summe Geld zu bekommen. Leider führt dies fast immer zu einem Zyklus, in dem der Spieler das Gefühl hat, seine Verluste zurückgewinnen zu müssen, und der Zyklus geht so lange weiter, bis die Person gezwungen ist, sich um Rehabilitation zu bemühen, um ihre Gewohnheit zu brechen.

Eine andere Art von Spielsucht entsteht, wenn ein Spieler die Spiele spielt und riskante Wetten abschließt, um das emotionale Hoch zu erleben, das mit dem Eingehen von großen Risiken verbunden ist, die sich gelegentlich auszahlen. In beiden Fällen muss die von dieser Sucht betroffene Person den Wunsch haben, mit dem Verhalten aufzuhören, nicht nur, um Familie und Freunde zu erfreuen. Wenn Sie oder ein geliebter Mensch mit dem Glücksspiel aufhören wollen, aber nicht wissen, wo Sie anfangen sollen, rufen Sie unsere Hotline an, um die notwendigen Ressourcen für den Beginn des Genesungsprozesses zu erhalten.

Was verursacht eine Spielsucht?
Viele Faktoren können zu einer Spielsucht beitragen, darunter die Verzweiflung nach Geld, der Wunsch, Nervenkitzel und Höhenflüge zu erleben, der soziale Status, der mit einem erfolgreichen Glücksspieler verbunden ist, und die unterhaltsame Atmosphäre der Mainstream-Glücksspielszene. Leider ist es schwierig, den Teufelskreis der Spielsucht zu durchbrechen, sobald sie einmal ausgebrochen ist. Schwere Süchte können sich durchsetzen, wenn jemand finanziell verzweifelt ist und das Verlorene zurückgewinnen will. Wenn die Person schließlich gewinnt, kann sie zwar am Ende eine riesige Summe Geld aus diesem Gewinn einstreichen, aber es reicht selten aus, das bereits Verlorene zu decken. Die meisten Spieler kommen nie auch nur annähernd an die Gewinnschwelle heran.

Was sind die Anzeichen für ein Spielproblem?
Die Anzeichen für ein Glücksspielproblem sind oft dieselben wie die Anzeichen anderer Süchte. Zu den üblichen Anzeichen einer Sucht gehören unter anderem die folgenden:

Das Bedürfnis, das Glücksspiel geheim zu halten.
Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Spielverhaltens
Spielen, wenn Sie es sich nicht leisten können
Ihre Freunde und Familie äußern sich besorgt über Ihr Glücksspiel
Natürlich ist das Kennzeichen eines Glücksspielproblems, wie bei jeder anderen Sucht, dass man das Gefühl hat, nicht aufhören zu können. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Sie es noch einmal versuchen müssen, oder wenn Sie Angst haben, wenn Sie ans Aufhören denken, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie an einer Spielsucht leiden. Wenn Sie glauben, dass Sie oder Ihr Angehöriger möglicherweise an einer Spielsucht leiden, rufen Sie an, um über die Anzeichen einer Spielsucht und Ihre individuelle Situation zu sprechen.

Emotionale Symptome von übermäßigem Glücksspiel
Übermäßiges Spielen verursacht oft eine Vielzahl emotionaler Symptome, einschließlich Angst, Depression und sogar Selbstmordgedanken und -neigungen. In Extremsituationen können diese Gedanken einen Spieler dazu bringen, tatsächlich einen Versuch zu unternehmen, sein Leben zu beenden. Alles an das Glücksspiel zu verlieren, ist verheerend und lässt viele Menschen völlig hoffnungslos zurück.

Physische Symptome des exzessiven Glücksspiels
Da das Glücksspiel Depressionen, Ängste und Selbstverletzungstendenzen hervorrufen kann, sind verschiedene körperliche Anzeichen zu beachten. Depressionen und Angstzustände führen manchmal zu Schlafentzug, was zu bleicher Haut, Gewichtszunahme oder -abnahme, Akne und dunklen Ringen unter den Augen führen kann.

Kurz- und langfristige Auswirkungen einer Spielsucht
Das Glücksspiel ist mit vielen zusätzlichen Effekten verbunden, sowohl kurz- als auch langfristig. Die Spielsucht führt häufig zu anderen Abhängigkeiten, die als Bewältigungsmechanismus für Menschen dienen, die durch die Aktivität gestresst sind. Viele Glücksspieler wenden sich Drogen, Alkohol und anderen Aktivitäten zu, um die durch den Glücksspiel-Lebensstil hervorgerufene Angst zu lindern. Selbst wenn ein Spieler niemals den finanziellen Ruin als Folge des Lebensstils erlebt, kann er nach der Selbstmedikation zur Bewältigung des Stresses für den Rest seines Lebens mit Drogen- und Alkoholsucht zu kämpfen haben. Auch Beziehungen werden durch das Glücksspiel oft dauerhaft geschädigt.

Gibt es einen Test oder eine Selbstbewertung, die ich durchführen kann?
Wenn Sie glauben, dass Sie ein Spielproblem haben könnten, fragen Sie sich, ob es für Sie in Ordnung wäre, wenn Sie jetzt mit dem Spielen aufhören würden. Wenn Sie sich ängstlich fühlen oder als ob Sie noch nicht aufhören sollten, besteht die Möglichkeit, dass Sie an einer Spielsucht leiden. Wenn Sie sich jedoch nicht sicher sind, rufen Sie unsere Hotline jederzeit an, um mit jemandem zu sprechen, der Ihnen helfen kann, einzuschätzen, ob Sie ein Problem haben und Hilfe brauchen, um sich zu erholen.

Medikamente: Gibt es Drogenoptionen für Glücksspielbehinderungen?
Zwar kann das Glücksspiel nicht direkt medikamentös behandelt werden, aber es ist möglich, die Angst und Depressionen, die durch das Glücksspiel entstehen und oft überhaupt erst entstehen, zu lindern. Wenn Sie Fragen zu den medikamentösen Möglichkeiten und zur Behandlung Ihrer Spielsucht haben, rufen Sie uns an.

Drogen: Mögliche Optionen
Die häufigste Art der medikamentösen Behandlung eines Glücksspielproblems ist die Verschreibung von Angst- und Antidepressiva. Das Gefühl der Depression und Angst verschlimmert oft die Spielsucht, so dass die Behandlung dieser Störungen es leichter machen kann, den Kreislauf zu durchbrechen und wieder in ein normales Leben zurückzukehren.

Nebenwirkungen der Medikamente
Wie bei fast allen Medikamenten sind auch bei Antidepressiva und Anti-Angst-Mitteln bestimmte Nebenwirkungen zu beobachten. Einige dieser Medikamente können dazu führen, dass Sie sich schlechter fühlen, bevor Sie sich besser fühlen. Ausführliche Informationen zu den Nebenwirkungen verschiedener Depressions- und Angstmedikamente erhalten Sie bei Ihrem Psychiater oder über unsere Hotline. Denken Sie daran, dass Sie niemals versuchen sollten, sich selbst gegen Angst oder Depressionen zu behandeln. Diese Störungen sind schwerwiegend, und die Selbstmedikation kann extrem gefährlich sein.

Antidepressivum, Drogenabhängigkeit und Entzug bei Spielern
Während Angst- und Depressionsmedikamente oft sehr erfolgreiche Helfer auf dem Weg zur Genesung sind, ist es möglich, auch von diesen Medikamenten abhängig zu werden. Aus diesem Grund ist es oft eine gute Idee, sich während der Genesung von Ihrer Sucht in einem stationären Behandlungszentrum anzumelden, damit ein geschultes Team von Fachleuten Sie auf Abhängigkeit und Entzugserscheinungen im Zusammenhang mit Ihren Medikamenten überwachen kann.

Überdosierung von Medikamenten
Eines der Hauptprobleme im Zusammenhang mit Medikamenten ist, dass viele von ihnen ein Hochgefühl erzeugen, wenn man mehr als die verschriebene Menge einnimmt. Viele Spieler suchen nach diesem High, so dass der Missbrauch von verschreibungspflichtigen Medikamenten bei Spielern, die sich in der Genesung befinden und das Bedürfnis haben, dieses High von etwas anderem zu bekommen, grassiert. Eine Überdosierung ist eines von vielen Risiken im Zusammenhang mit Drogenmissbrauch, und sie ist einer der Gründe, warum stationäre Behandlungszentren immer für jeden empfohlen werden, der sich von einer Spielsucht erholt.

Depression und Glücksspiel

Da Spielsucht oft mit Depressionen verbunden ist, achten Sie auf Anzeichen dafür, dass Sie oder Ihre Angehörigen an dieser lähmenden Störung leiden. Lethargie, Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Unglücklichsein sind mehrere Symptome von vielen, die darauf hindeuten, dass jemand an einer Depression leidet. Depressionen sind oft nicht leicht zu kontrollieren. Wenn Sie den Verdacht haben, dass Sie oder Ihre Angehörigen an einer Depression leiden, rufen Sie uns an.

Doppelte Diagnose: Substanzmissbrauch und Glücksspiel
Eine Doppeldiagnose bedeutet, dass bei jemandem, der an einer Sucht nach Substanzen oder Glücksspiel leidet, neben einer psychischen Störung auch eine Sucht diagnostiziert wird. Eine Behandlung mit Doppeldiagnose ist erforderlich, um beide Probleme wirksam anzugehen.